Direkt zum Hauptbereich

Das Rennen ist zu Ende > Schlussergebnis

Das Rennen ist zu Ende und wir fahren müde nach Hause. 
Das Schöne bzw. das Wichtigste, es gab keinen technischen Defekt und auch keine Stürze oder Verletzungen. 
Und den fehlenden Schlaf holen wir wieder auf.

Am Ende haben wir noch 2 Plätze verloren und sind auf Platz 78 ins Ziel eingelaufen.



Hier noch ein paar Daten für die Freunde der Zahlen.
- Verbrauchte Getränke pro Teammitglied in 24h: 7 Liter 
- Aufruf dieses Blogs im Rahmen des Rennen: ca. 1000 Klicks
 
- Als Team gefahrene KM (inkl. einer Trainingsrunde): ca. 550 km
- Fahrzeit pro Teammitglied: ca. 5h
- in den 5 Stunden zurückgelegte Strecke pro Teammitglied: ca. 110 km
- auf den 110km zurückgelelegte Höhenmeter: 1300 hm bis 1600 hm (je nach Messung)


- Zurückgelegte Runden des Gewinnerteams (4er): 84 Runden
- Zurückgelegte KM des Gewinnerteams (4er): 672 km in 24h

- Zurückgelegte Runden des besten SOLO-Fahrers: 73 Runden
- Zurückgelegte KM des besten SOLO-Fahrers: : 584 km in 24h 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ruta Cuarenta - Unsere Strecke in Südamerika

Ruta Cuarenta / Ruta 40  Salzseen, Canyons und Vulkane

Unsere geplante Strecke
(Bild und Text von Jürgen Zink)

Voraussichtliche Route  Iquique – Calama – San Pedro de Atacama – Salar de Uyuni – Tupiza – Villazon – La Quiaca – Tilcara – Purmamarca – Juyui – Salta – Cachi – Cafayate – Santa Maria – Belen – Fiambalá - Chilecito - San Augustin – San Juan – Uspallata-Pass – Mendoza – Lago Diamante – Malargüe – Chos Malal – Caviahue - Lago Alumine – Junin de los Andes - Pucon – Villarica – PN Conguillo – Lonquimay – Victoria – Conceptión – Chanco – Matanzas – San Antonio - Valparaiso

Day 33 - Die letzten 100km und Verladung

Fahrzeit mit Pausen: 1h 50min
Reine Fahrzeit: 1h 25minLänge der Strecke: 98 kmNiedrigster Punkt: 0mHöchster Punkt: 510mHöhe Übernachtung: 25mTemperatur min: 15 GradTemperatur max: 22 GradUntergrund: 98 km Asphalt - 0 km Offroad
Heute war unser letzter Fahrtag. 100km ging es zur Verladung. Diese sollte um 15 Uhr beginnen.Also hatten wir vorher noch Zeit um uns Valparaiso etwas anzusehen und einen Cappuccino zu trinken. Valparaiso ist wahrlich keine schöne Stadt, obwohl sie unter dem UNESCO Weltkulturerbe steht. Ihren Reiz zeigt sie vermutlich aus der morbieden Mischung aus Alt, Verfallen und Kunst.Nach dem kurzen Ausflug ging es dann durch einen tollen Kiefern- und Eukalyptuswald. Der Duft war wieder genial. Danach ging es am Strand vorbei zur Verladung.Um 15Uhr sollte es losgehen. Nur leider gab es keinen Container. Nach einiger Wartezeit konnten wir die Motorräder ins Zoll-Lager bringen. Die Verladung wird dann morgen durch unsere beiden Guides durchgeführt.Für uns geht es morgen nach …

Training muss sein (Video)

Reifenwechseln? Wie geht das? 

Keiner von uns 4 hatte jemals einen Reifen von Hand gewechselt. Und keiner von uns wollte es zum ersten Mal in der Wüste bei 40 Grad und Sandsturm ausprobieren. Daher stand eine Trockenübung auf dem Programm. Am Ende können wir stolz behaupten, dass wir erfolgreich unseren ersten Reifen von Hand gewechselt haben. :-)   PS: wir haben am Vorderreifen geübt.