Direkt zum Hauptbereich

Tag 2

Der längste Tag des Alpencross ist erfolgreich absolviert.

Pünktlich um 7:15Uhr fanden sich alle 5 Crosser am Frühstückstisch ein. Nach hausgemachten Quark, leckerem Brot mit allem dazu was wir wollten und selbst gemachten Säften starteten wir genau um 8Uhr.

Nach 30min einrollen erwartete uns die 4km lange Rampe des Adlerweges. Bei 4 der 5 Crosser sagten die Oberschenkel, NEIN DAS KANN MAN NICHT FAHREN und so schoben wir 2 der 4km und dabei legten wir 400hm zu Fuss zurück. Leider gab es da noch den 5. Crosser der uns das Gegenteil bewies und die ganze Rampe fuhr.

Nach weiteren 600hm, die fast alle fahrbar waren erreichten wir mit knapp 1900m den höchsten Punkt des Tages.

Nun durften wir 1100hm hinab ins Tal sausen.
Am Anfang sehr anspruchsvoll, ruppig und ausgesetzt. Später dann doch recht flüssig zu fahren.

Nun folgten lange 60km im Tal auf recht schönen Radwegen aber ohne große Herausforderungen. (Außer die Länge)

Kurz nach 5Uhr erreichten wir unser Hotel wo uns die Sonnenterrasse mit kühlen Getränken willkommen hieß.

Start: 8:00Uhr

Ziel: 17:15Uhr

Länge: 87km

Höhenmeter: 1600hm

Reine Fahrzeit: 6h


Kommentare

  1. phänomenal !! ihr habt jetzt drei fans mehr ! meine eltern wollen jetzt auch jeden abend crosser-updates hören & sehen !! geile bilder !! tolle tour !! bin euer follower !!

    AntwortenLöschen
  2. Start um 8 Uhr, Respekt, das nenn ich Disziplin! Den Bildern nach erneut ein Traumtag...
    Weiterhin viel Spaß und ich freu mich schon auf den morgigen Eintrag!

    CU
    Martin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martin. Der frühe Vogel fängt den Wurm, und nix ist schöner noch ne Stund auf der Terrasse in der Sonne zu sitzen. Bericht von heute folgt bald. Mirko

      Löschen
    2. Hallo Martin. Der frühe Vogel fängt den Wurm, und nix ist schöner noch ne Stund auf der Terrasse in der Sonne zu sitzen. Bericht von heute folgt bald. Mirko

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Training muss sein (Video)

Reifenwechseln? Wie geht das? 

Keiner von uns 4 hatte jemals einen Reifen von Hand gewechselt. Und keiner von uns wollte es zum ersten Mal in der Wüste bei 40 Grad und Sandsturm ausprobieren. Daher stand eine Trockenübung auf dem Programm. Am Ende können wir stolz behaupten, dass wir erfolgreich unseren ersten Reifen von Hand gewechselt haben. :-)   PS: wir haben am Vorderreifen geübt. 

Ruta Cuarenta - Unsere Strecke in Südamerika

Ruta Cuarenta / Ruta 40  Salzseen, Canyons und Vulkane

Unsere geplante Strecke
(Bild und Text von Jürgen Zink)

Voraussichtliche Route  Iquique – Calama – San Pedro de Atacama – Salar de Uyuni – Tupiza – Villazon – La Quiaca – Tilcara – Purmamarca – Juyui – Salta – Cachi – Cafayate – Santa Maria – Belen – Fiambalá - Chilecito - San Augustin – San Juan – Uspallata-Pass – Mendoza – Lago Diamante – Malargüe – Chos Malal – Caviahue - Lago Alumine – Junin de los Andes - Pucon – Villarica – PN Conguillo – Lonquimay – Victoria – Conceptión – Chanco – Matanzas – San Antonio - Valparaiso

Die interaktive Karte ist ONLINE

Meine interaktive Karte zur finalen Streckenplanung ist fertig.

In der Theorie ist die Streckenplanung somit abgeschlossen. :-) Da noch nicht alle Übernachtungen fixiert sind, kann es sicherlich noch Änderungen geben. Auch ändern sich die Straßensituationen vor Ort sehr schnell, das es am Ende vermutlich ganz anders aussehen wird. Auf jeden Fall wird es spannend.
Jetzt müssen die Daten nur noch auf die beiden Navigationssysteme.





Preview