Direkt zum Hauptbereich

Tag 6

Auch an Tag 6 sind wir gut im Hotel angekommen.

Nach dem Frühstück schafften wir es um 8:45Uhr auf dem Rad zu sitzen. Alle wussten das heute ein sogenannter Highlight-Tag werden sollte, daher war die "Vorfreude" groß.

Die ersten 200hm waren auf Asphalt schnell erledigt. Danach ging es in der Kühle des Waldes auf einfachen Forstwegen leicht bergauf. Nach ein bis zwei Kilometern verwandelte sich der Weg in einen scheinbar endlosen Serpentinenpfad. Der Weg wurde immer steiler und ruppiger. Das eine oder andere nicht jugendfreie Wort wurde gehört.

Und so ging es 1000hm weiter, hinauf bis auf 2400m über dem Meer. Am Rifugio Bozi mussten wir kurz rasten um wieder zu Kräften zu kommen.

Jetzt hieß es noch einmal alles aus sich herauszuholen. Den die letzten 200hm mussten getragen oder geschoben werden.

Am höchsten Punkt angekommen verwandelte sich die Erschöpfung in Begeisterung. Die Aussicht von über 2600m war einfach genial.

Nach einer Fotopause ging es nun 40km lang bergab. Erst auf einem genialen Singletrail. Später war der Wanderweg nur noch schiebend zu bewältigen. Die letzten 20km rollten wir auf Schotter und Asphalt bis nach Dimaro.

Start: 08:45Uhr

Ziel: 16:30Uhr

Länge: 54km

Höhenmeter: 1500hm

Reine Fahrzeit: 5h

Kommentare

  1. "...fiel das eine oder andere nicht jugendfreie wort" hahahaha so geil !!!
    filmrechte sichern !! alter!!das wird n geiler adventure trip im kino !!!
    ihr seid grandios !!!

    AntwortenLöschen
  2. Ich wäre so gerne dabei! Super Berichterstattung. Ihr seid cool. Viel Spaß weiterhin und kommt sturzfrei an. Grüße Frank Isselhorst

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ruta Cuarenta - Unsere Strecke in Südamerika

Ruta Cuarenta / Ruta 40  Salzseen, Canyons und Vulkane

Unsere geplante Strecke
(Bild und Text von Jürgen Zink)

Voraussichtliche Route  Iquique – Calama – San Pedro de Atacama – Salar de Uyuni – Tupiza – Villazon – La Quiaca – Tilcara – Purmamarca – Juyui – Salta – Cachi – Cafayate – Santa Maria – Belen – Fiambalá - Chilecito - San Augustin – San Juan – Uspallata-Pass – Mendoza – Lago Diamante – Malargüe – Chos Malal – Caviahue - Lago Alumine – Junin de los Andes - Pucon – Villarica – PN Conguillo – Lonquimay – Victoria – Conceptión – Chanco – Matanzas – San Antonio - Valparaiso

Training muss sein (Video)

Reifenwechseln? Wie geht das? 

Keiner von uns 4 hatte jemals einen Reifen von Hand gewechselt. Und keiner von uns wollte es zum ersten Mal in der Wüste bei 40 Grad und Sandsturm ausprobieren. Daher stand eine Trockenübung auf dem Programm. Am Ende können wir stolz behaupten, dass wir erfolgreich unseren ersten Reifen von Hand gewechselt haben. :-)   PS: wir haben am Vorderreifen geübt. 

Day 33 - Die letzten 100km und Verladung

Fahrzeit mit Pausen: 1h 50min
Reine Fahrzeit: 1h 25minLänge der Strecke: 98 kmNiedrigster Punkt: 0mHöchster Punkt: 510mHöhe Übernachtung: 25mTemperatur min: 15 GradTemperatur max: 22 GradUntergrund: 98 km Asphalt - 0 km Offroad
Heute war unser letzter Fahrtag. 100km ging es zur Verladung. Diese sollte um 15 Uhr beginnen.Also hatten wir vorher noch Zeit um uns Valparaiso etwas anzusehen und einen Cappuccino zu trinken. Valparaiso ist wahrlich keine schöne Stadt, obwohl sie unter dem UNESCO Weltkulturerbe steht. Ihren Reiz zeigt sie vermutlich aus der morbieden Mischung aus Alt, Verfallen und Kunst.Nach dem kurzen Ausflug ging es dann durch einen tollen Kiefern- und Eukalyptuswald. Der Duft war wieder genial. Danach ging es am Strand vorbei zur Verladung.Um 15Uhr sollte es losgehen. Nur leider gab es keinen Container. Nach einiger Wartezeit konnten wir die Motorräder ins Zoll-Lager bringen. Die Verladung wird dann morgen durch unsere beiden Guides durchgeführt.Für uns geht es morgen nach …