Direkt zum Hauptbereich

Welches Zelt für 6 Wochen Südamerika?

Die Qual der Wahl


Es sind zwar noch einige Tage bis zum Start unserer Reise, 
aber manche Dinge probiert man aus, bevor man damit 6 Wochen nach Südamerika aufbricht.

Also habe ich angefangen die letzten Tage alle Tipps und Infos zusammenzutragen. Dabei wurde viel gelesen, verglichen und mit Motorradreisenden gesprochen. Folgende Dinge stellten sich dabei als "wichtig" heraus.


1. Liegefläche:
Die Fläche sollte so groß sein, das man mit Kopf und Füßen nicht an die Außenwand stößt. (ich bin fast 2m)
sie sollte breit genug sein um die sperrige Motorradkleidung zu lagern und sich ggfls. auch bei Regen im Zelt umzuziehen


2. Gestänge:
es sollte aus ALU sein und nicht aus Glasfaser 
(verbogenes Alu kann man gerade biegen, gebrochenes Glasfaser nicht)
Das Gestänge sollte "außen" liegen um das Zelt auch bei Regen trocken aufzubauen


3. Türen:
Das Zelt sollte 2 gegenüberliegende Türen haben um mittels Durchzug auch mal im Zelt Sachen zu trocknen oder das Zelt schnell zu lüften


4. Platz im Vorzelt:
Es sollte genug Platz im Vorzelt oder an den Seiten sein, um Teile der Ausrüstung vor Regen geschützt abzustellen ( Stiefel, Koffer, ..)


Diese 4 Bewertungen aber auch das Gewicht, das Packmaß und am Ende auch der Preis haben diese Übersicht entstehen lassen





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Plan für 2023

Mit dem Motorrad durch die Mongolei  Updates folgen  

Day 33 - Die letzten 100km und Verladung

Fahrzeit mit Pausen: 1h 50min Reine Fahrzeit: 1h 25min Länge der Strecke: 98 km Niedrigster Punkt: 0m Höchster Punkt: 510m Höhe Übernachtung: 25m Temperatur min: 15 Grad Temperatur max: 22 Grad Untergrund: 98 km Asphalt - 0 km Offroad Heute war unser letzter Fahrtag. 100km ging es zur Verladung. Diese sollte um 15 Uhr beginnen. Also hatten wir vorher noch Zeit um uns Valparaiso etwas anzusehen und einen Cappuccino zu trinken. Valparaiso ist wahrlich keine schöne Stadt, obwohl sie unter dem UNESCO Weltkulturerbe steht. Ihren Reiz zeigt sie vermutlich aus der morbieden Mischung aus Alt, Verfallen und Kunst. Nach dem kurzen Ausflug ging es dann durch einen tollen Kiefern- und Eukalyptuswald. Der Duft war wieder genial. Danach ging es am Strand vorbei zur Verladung. Um 15Uhr sollte es losgehen. Nur leider gab es keinen Container. Nach einiger Wartezeit konnten wir die Motorräder ins Zoll-Lager bringen. Die Verladung wird dann morgen durch unsere beiden Guides durchgeführt. Für uns geht es

Zusammenfassung & Routenverlauf (interaktive Karte)

Interaktive Karte ist fertig. Nach einige Tagen wieder in Deutschland hatte ich Zeit die GPS Daten auszuwerten und eine neue Karte zu erstellen. In Blau sind die Verbindungen mit Auto oder Bus erkennbar. Die Strecke mit dem Motorrad ist Orange. Daten: Motorradtour: 7.350 km davon Offroad:  ca. 1.900 km Fahrtage: 26 Tage auf dem Motorrad Reine Fahrzeit (ohne Pausen): 114 Stunden Höhenmeter: 74.100 hm Strecken im Auto: 1.850 km Strecken im Bus: 220 km Strecken im Taxi: ca. 80 km Kilometer GESAMT: ca. 9.500 km Preview