Direkt zum Hauptbereich

Tag 4

Tag 4 ist vorbei und die Beschreibung fällt etwas kürzer aus, da gerade mein fertiger Text abgeschmiert ist. :-(

Pünktlich um 8Uhr rollten wir vom Hotel in der Schweiz bei blauen Himmel und Sonnenschein in Richtung Italien. Die ersten 200hm ging es auf Asphalt, die restlichen 800hm auf einer recht steilen Schotterauffahrt hinauf ins Hochtal Val Mora.

Am ersten Pass auf 2200m machten wir kurz Rast und rollten dann 10km auf schönen Schotterwegen durch das gigantische Tal auf über 2000m Höhe. Später wurde daraus ein genialer 10km langer  Singletrail, nur leider wurden auch die Wolken dichter.

Nach dem Essen schien teilweise die Sonne, so das wir entschieden über den Passo di Verva zu fahren. Dies bedeutete nochmal knapp 600hm auf gröbsten Schotter, so dass einige Stellen auch schiebend zurückgelegt wurden. (einige der 5 Crosser schafften es auch alles zu fahren)

Auf halber Strecke begann es leicht zu tropfen und kurz vor dem Pass auf 2300m Höhe tobte ein Gewitter mit Platzregen. Auch die Temperatur fiel auf unter 10 Grad.

So mussten wir nun die 20km lange Abfahrt auf groben Untergrund bei Kälte und Regen absolvieren. Genau um 5Uhr liefen wir im Hotel ein und nach der heißen Dusche ging es sofort in die Sauna und den Whirlpool.

Fazit: eine Transalp ohne Regen gibt es nicht.

Start: 8:00Uhr

Ziel: 17:00Uhr

Länge: 79km

Höhenmeter: 1700hm

Reine Fahrzeit: 6h

PS: vom Fahren im Regen gibt es keine Handybilder ;-)


Kommentare

  1. genial !! Ich lese die crosser updates jeden abend mit begeisterung !!superhelden gibt's nich nur im kino !! IHR seid superhelden!! obwohl thor, der donnergott an eurem
    tag 4 ja mitgemischt hat !!
    weiter so !! go 4 it !!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ruta Cuarenta - Unsere Strecke in Südamerika

Ruta Cuarenta / Ruta 40  Salzseen, Canyons und Vulkane

Unsere geplante Strecke
(Bild und Text von Jürgen Zink)

Voraussichtliche Route  Iquique – Calama – San Pedro de Atacama – Salar de Uyuni – Tupiza – Villazon – La Quiaca – Tilcara – Purmamarca – Juyui – Salta – Cachi – Cafayate – Santa Maria – Belen – Fiambalá - Chilecito - San Augustin – San Juan – Uspallata-Pass – Mendoza – Lago Diamante – Malargüe – Chos Malal – Caviahue - Lago Alumine – Junin de los Andes - Pucon – Villarica – PN Conguillo – Lonquimay – Victoria – Conceptión – Chanco – Matanzas – San Antonio - Valparaiso

Training muss sein (Video)

Reifenwechseln? Wie geht das? 

Keiner von uns 4 hatte jemals einen Reifen von Hand gewechselt. Und keiner von uns wollte es zum ersten Mal in der Wüste bei 40 Grad und Sandsturm ausprobieren. Daher stand eine Trockenübung auf dem Programm. Am Ende können wir stolz behaupten, dass wir erfolgreich unseren ersten Reifen von Hand gewechselt haben. :-)   PS: wir haben am Vorderreifen geübt. 

Day 33 - Die letzten 100km und Verladung

Fahrzeit mit Pausen: 1h 50min
Reine Fahrzeit: 1h 25minLänge der Strecke: 98 kmNiedrigster Punkt: 0mHöchster Punkt: 510mHöhe Übernachtung: 25mTemperatur min: 15 GradTemperatur max: 22 GradUntergrund: 98 km Asphalt - 0 km Offroad
Heute war unser letzter Fahrtag. 100km ging es zur Verladung. Diese sollte um 15 Uhr beginnen.Also hatten wir vorher noch Zeit um uns Valparaiso etwas anzusehen und einen Cappuccino zu trinken. Valparaiso ist wahrlich keine schöne Stadt, obwohl sie unter dem UNESCO Weltkulturerbe steht. Ihren Reiz zeigt sie vermutlich aus der morbieden Mischung aus Alt, Verfallen und Kunst.Nach dem kurzen Ausflug ging es dann durch einen tollen Kiefern- und Eukalyptuswald. Der Duft war wieder genial. Danach ging es am Strand vorbei zur Verladung.Um 15Uhr sollte es losgehen. Nur leider gab es keinen Container. Nach einiger Wartezeit konnten wir die Motorräder ins Zoll-Lager bringen. Die Verladung wird dann morgen durch unsere beiden Guides durchgeführt.Für uns geht es morgen nach …