Direkt zum Hauptbereich

Day 17 - Dem Himmel so nah - Ein Highlight !!!


Fahrzeit mit Pausen: 8h 15min
Reine Fahrzeit: 5h 25min
Länge der Strecke: 290 km
Niedrigster Punkt: 1.190m
Höchster Punkt: 4.900m
Höhe Übernachtung: 2.330m
Temperatur min: 14 Grad
Temperatur max: 24 Grad
Untergrund: 180km Asphalt - 120km Offroad


Beim heutigen Tag hatte man die Wahl zwischen direkt zum Zeltplatz und einem Ruhetag, oder einen Abstecher und dann eine Zwischenübernachtung. 4 Fahrer inkl. Stefan und mir haben sich für den Abstecher entschieden. Die Anderen für den direkten Weg.

Der extra Abstecher war ein weiteres Highlight der Tour. Es ging nochmal weit nach oben. Der erste Teil der Strecke führte auf perfektem Asphalt bis auf über 4.000m zum Pass Abra Blanca. Kurz danach Bögen wir zum ersten Mal auf die Ruta40 ein, welche auch den Namen unseres Trips ist. Die Ruta40 führte einmal von Norden nach Süden und wir versuchen sie so oft wie möglich zu nutzen.

Der zweite Teil der Strecke führte uns dann auf der Ruta40 komplett Offroad bis auf 4.900m dem Himmel entgegen. Damit hatten wir den höchsten Punkt unserer Tourden Pass "Abra del Acay" erreicht. 2 von uns wanderten die fehlenden 100hm zu Fuss und hatten nach 1h 5.000hm auf ihrem Messgerät stehen.

Die Strecke führe danach durch unbeschreiblich Landschaften. Die Farben waren unbeschreiblich. Die Vegetation wechselte hinter jeder Kurve und die Kamera glühte. Auch hier kann man die unglaubliche Landschaft kaum in Worte fassen.

Wir folgten der Offroad-Piste bis zum kleinen malerischen Ort Cachi. Dabei mussten einige Flussbetten durchquert werden. Am Ende wurden wir mit einem Cappuccino und tollem Abendessen belohnt. Morgen geht es zurück zur Gruppe.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Day 33 - Die letzten 100km und Verladung

Fahrzeit mit Pausen: 1h 50min
Reine Fahrzeit: 1h 25minLänge der Strecke: 98 kmNiedrigster Punkt: 0mHöchster Punkt: 510mHöhe Übernachtung: 25mTemperatur min: 15 GradTemperatur max: 22 GradUntergrund: 98 km Asphalt - 0 km Offroad
Heute war unser letzter Fahrtag. 100km ging es zur Verladung. Diese sollte um 15 Uhr beginnen.Also hatten wir vorher noch Zeit um uns Valparaiso etwas anzusehen und einen Cappuccino zu trinken. Valparaiso ist wahrlich keine schöne Stadt, obwohl sie unter dem UNESCO Weltkulturerbe steht. Ihren Reiz zeigt sie vermutlich aus der morbieden Mischung aus Alt, Verfallen und Kunst.Nach dem kurzen Ausflug ging es dann durch einen tollen Kiefern- und Eukalyptuswald. Der Duft war wieder genial. Danach ging es am Strand vorbei zur Verladung.Um 15Uhr sollte es losgehen. Nur leider gab es keinen Container. Nach einiger Wartezeit konnten wir die Motorräder ins Zoll-Lager bringen. Die Verladung wird dann morgen durch unsere beiden Guides durchgeführt.Für uns geht es morgen nach …

Ruta Cuarenta - Unsere Strecke in Südamerika

Ruta Cuarenta / Ruta 40  Salzseen, Canyons und Vulkane

Unsere geplante Strecke
(Bild und Text von Jürgen Zink)

Voraussichtliche Route  Iquique – Calama – San Pedro de Atacama – Salar de Uyuni – Tupiza – Villazon – La Quiaca – Tilcara – Purmamarca – Juyui – Salta – Cachi – Cafayate – Santa Maria – Belen – Fiambalá - Chilecito - San Augustin – San Juan – Uspallata-Pass – Mendoza – Lago Diamante – Malargüe – Chos Malal – Caviahue - Lago Alumine – Junin de los Andes - Pucon – Villarica – PN Conguillo – Lonquimay – Victoria – Conceptión – Chanco – Matanzas – San Antonio - Valparaiso

Training muss sein (Video)

Reifenwechseln? Wie geht das? 

Keiner von uns 4 hatte jemals einen Reifen von Hand gewechselt. Und keiner von uns wollte es zum ersten Mal in der Wüste bei 40 Grad und Sandsturm ausprobieren. Daher stand eine Trockenübung auf dem Programm. Am Ende können wir stolz behaupten, dass wir erfolgreich unseren ersten Reifen von Hand gewechselt haben. :-)   PS: wir haben am Vorderreifen geübt.